Nach der peinlichen Heimniederlage gegen Nidderau stand für die TSG 2 im Spitzenspiel gegen Maintal 2 eine zukunftsweisende Begegnung auf dem Programm. Entsprechend motiviert gingen die Bürgeler in Maintal zu Werke und führten schnell mit 2:6 (10. Minute). Die Deckung stand sicher vor einem gut aufgelegten Daniel Schädel im Tor und im Angriff wurden die sich bietenden Chancen genutzt. Der Vorsprung wurde Tor um Tor ausgebaut und beim Stand von 10:16 für die TSG 2 wurden die Seiten gewechselt. Auch nach der Pause bot sich das gleiche Bild, Bürgel spielte weiterhin sehr diszipliniert und konzentriert und der Vorsprung konnte in der 41. Minute sogar auf 10 Tore erhöht werden (14:24). Nun stellte Maintal auf eine offensive Deckung um und versuchte so das gute Angriffsspiel der Bürgeler zu stören. Durch diese Maßnahme kam es zu Unruhe im Angriffsspiel der TSG und auch in der Deckung wurde angesichts des deutlichen Vorsprungs nicht mehr konsequent genug gearbeitet. So holte Maintal Tor um Tor auf und konnte  beim Stand von 23:25 erstmalig auf 2 Tore verkürzen. Nun drehte aber Bürgel wieder auf und gewann das Spiel im Endeffet sicher und verdient mit 27:31. Neben der guten Leistung von Daniel Schädel im Tor sind vor allem die Torschützen Patrick Schwagereit (7), Jan Stoyhe (5) und der erstmalig eingesetzte Claus Müller (6/4) zu erwähnen.

Torschützen: M. Finger 3, M. Lorenz 2/1, T. Hofmann 3, B. Müller1, P. Schwagereit 7, S. Gibbert 1, T. Schultz 1,  T. Berner 2, J. Stoyhe 5, C. Müller 6/4  

Im Spiel gegen die HSG Dietzenbach 3 waren die Vorgaben klar. Der Gegner sollte schnellstmöglich in seine Schranken gewiesen werden um auch Spielern, die bisher weniger zum Einsatz gekommen sind die Möglichkeit zu bieten, Spielerfahrung zu sammeln. Doch wie sooft gegen vermeintlich schwächere Gegner erwischte Bürgel einen schlechten Start und lag schnell mit 2: 4 hinten. Die Deckung ließ den Gegner zu leichten Toren kommen und im Angriff wurden reihenweise beste Chancen vergeben. Trotzdem konnte man mit einer knappen Führung (14:13) die Seiten wechseln. Wer jetzt in der zweiten Hälfte einen Sturmlauf der TSG2 erwartete wurde vorerst enttäuscht. Bis zu 42. Minuten konnte man den Vorsprung nur auf 24:20 erhöhen. Ab diesem Zeitpunkt ließen die Kräfte beim Gegner aus Dietzenbach nach und trotz einer weiterhin mangelhaften Chancenauswertung konnte das Spiel noch klar mit 38:28 gewonnen werden.

Torschützen: M. Finger 8, M. Fischer 8/3, T. Hofmann 2, B. Müller 3, P. Schwagereit 3, T. Werner 2, R. Lahaye 3, M. Nöth 1, T. Schultz 2, C. Müller 6/2