Nach anfänglichen Abstimmungsproblemen stand die 6:0-Abwehr immer sicherer und ließ dem Gegner nur wenige Torchancen. Gestützt auf eine gute Lisa Blümel im Tor wurde gut verschoben und die Räume eng gemacht. Einzig die Chancenverwertung war zu bemängeln, so dass man sich nicht absetzen konnte. Zur Pause hatten die Gastgeberinnen knapp mit 8:6 die Nase vorne. Nach dem Wechsel fand zunächst der Gegner besser ins Spiel und konnte den Vorsprung sogar auf 12:9ausbauen. Aber das Team von Boris Wolf ließ sich nicht abschütteln und erzielte immer wieder den Ausgleich. Als sich gegen Ende des Spiels scheinbar alle mit einer Punkteteilung abgefunden hatten, ging nochmal ein Ruck durch die Mannschaft. In der Abwehr wurden die letzten Kräfte mobilisiert, und im Angriff wurde entschlossen der Weg zum Tor gesucht. So konnte man selbst erstmals eine 2-Tore-Führung vorlegen. Die HSG Dietzenbach versuchte nun mit einer offenen Manndeckung in Ballbesitz zu kommen, aber die Mannschaft spielte clever die letzten Minuten herunter. Am Ende war der Jubel groß, über einen nicht erwartetem 18:16-Sieg.

Es spielten: Lisa Blümel; Elina Specht, Carolin Pfeiffer (3), Jacqueline Glünz, Viktoria Ebert (7/1), Jana Jacob (5/1), Lisa Kaiser (1), Ania Walach (2), Dorothee Wiesenhöfer,