„Wenn man sich nicht einsetzt, kann man einfach kein Spiel gewinnen. Ohne Chris Mohr und Christian Kaiser fand die Mannschaft überhaupt keine Bindung und ließ sich mit einfachsten Mitteln ausspielen“ brachte Hans Kaiser den Grund für die Niederlage auf den Punkt. Die Gastgeber nutzten die Schwächen der TSG auf allen Positionen aus. Aus dem Rückraum mussten sie gar nicht viel arbeiten. Die Bürgeler ließen den Gegner viel zu nah ans Tor heran und attackierten dann auch noch zu zaghaft und zu passiv. Das Angriffsspiel wurde mit einer Manndeckung gegen Marcel Vogt weitgehend zum Stocken gebracht, dazu gab es noch eine Vielzahl von Ballverlusten, die Pohlheim zu nutzen wusste. Dennoch verlief das Geschehen bei knappen Führungen der HSG bis weit in die zweite Hälfte ausgeglichen. Erst als der Rückstand von 23:26 auf 23:31 anwuchs, war für die TSG nichts mehr zu holen. 

Es spielten: Julian Dins; Marcel Vogt (8/4), Rene Nickolay (2), Pascal Heeg (2), Nils Lenort (1/1), Patrik Käseberg (2), Julian Gathof (3), Stefan Stanco (3), Stephan Denhard (3), Timo Kaiser (3), Daniel Martin-Hausner.