Die junge Gästemannschaft hielt das Spiel bis zum 2:2 ausgeglichen, bevor sich Bürgel erstmals zum 5:2 absetzen konnte. Der Vorsprung wurde bis zur Halbzeit auf fünf Treffer ausgebaut. Nach dem Wechsel hatte die TSG ihre stärkste Phase und zog über 18:11 auf 26:16 davon. Limeshain/Altenstadt steckte jedoch nie auf und zeigte über die gesamten 60 Minuten die konstantere Leistung, war letztendlich aber körperlich nicht robust genug, um die Bürgeler ernsthaft in Verlegenheit zu bringen. So reichte es nur zur Ergebniskosmetik beim 28:25, bevor unsere Dritte wieder zum 30:26 aufstockte. Leistungsmäßig hervorzuheben sind die „Siebenmeterkiller“ Michael Wolf (drei gehalten) und Thorsten Wollek (zwei) im Bürgeler Kasten.

Es spielten: Wolf, Wollek; Josef Kreis (6/1), Hieke (5), Bernd Müller (4), Frank Scherling (4/2), Heinl (3), Korus (3), Schales (2), Soravia (1), Ebert (1), Jörg Werner (1), Stefan Scherling – Betreuer: Stefan Lorenz