geboten und konnten dabei so manches hoffnungsvolle Talent beobachten. Wie schon in den vergangenen Jahren waren die Meisterschaften eine klare Domäne der gastgebenden TSG Bürgel, die diesmal acht von neun Siegestrophäen einsammelten. Die Dominanz der TSG wurde von der weiblichen C-Jugend des OFC Kickers gebrochen, sie verwies die Gastgeber und die TGS Bieber auf die Plätze.

Sportlich hatten die drei Tage durchaus einen Wert, der Spaß am Spiel und die Freude an der Bewegung war allen Kindern und Jugendlichen deutlich anzumerken. Unter den Augen von Sportamtschef Bernd Schmidt lieferten sich am Freitag die E-Jugenden sowie die D-Jugenden heiße Matches. Über die volle Spielzeit von zweimal 20 Minuten musste sich die TSG ordentlich strecken, bis sie den OFC mit 13:11 in die Knie gezwungen hatte. Klarer waren die Verhältnisse bei der E-Jugend. Die TSG behauptete sich gegen Bieber mit 12:5 und anschließend gegen den OFC mit 17:2 und war damit klarer Sieger. Mit einem hauchdünnen 8:7-Erfolg sicherte sich die TGS Bieber den zweiten Platz vor dem OFC. Großes Programm war dann am Samstag angesagt. Da gab die F-Jugend den Auftakt, und dabei behielt Bürgel mit 18:12 die Oberhand. In der Wertung der kleinsten wird die Zahl der Treffer mit den Torschützen multipliziert, und da wurde es beim 126:60 noch deutlicher. Bei der weiblichen C-Jugend sorgten die Kickers-Mädchen für klare Verhältnisse. Zum Auftakt trennten sich die TSG und Bieber mit einem 9:9-Remis, dann ließ der OFC seinen Gegnern keine Chance. Zunächst schlug er die TGS Bieber mit 8:3, dann hatte Bürgel mit 8:5 das Nachsehen. Durch das knappere Ergebnis blieb für die TSG aber immerhin der zweite Platz. Zum Abschluss lieferten sich die C-Jugenden des OFC und der TSG Bürgel eine recht ausgeglichene Partie, die erst in den letzten Minuten klare Konturen annahm.  Der Sonntag war dann der Tag der Kuriositäten, und dabei waren immer der OFC und die TSG Bürgel die Protagonisten. Die weibliche E-Jugend der Kickers wurde ein Opfer der Umstellung auf die Sommerzeit, denn zum Spielbeginn um 9.30 Uhr waren gerade fünf Spielerinnen anwesend, im Verlauf der Partie kam noch eine weitere Spielerin dazu. Aus der Überzahl wollten die TSG-Trainer keinen Vorteil schlagen und stellten ebenfalls nur vier bzw. später fünf Feldspielerinnen auf. Die behaupteten sich aber schließlich mit 9:6 verdient. Verdient wäre bei der weiblichen B-Jugend eigentlich ein Sieg für beide beteiligten Teams gewesen, denn die trennten sich in der regulären Spielzeit unentschieden 14:14. Im fälligen Siebenmeterstechen waren die Mädels des Gastgebers die Glücklicheren, die sich mit 5:4 erneut nur knapp behaupteten. Dabei sah es in der Mitte der ersten Hälfte bei einer 10:5-Führung für den OFC nach einem klaren Erfolg aus. Mit solcher Spannung konnten die D-Mädchen genauso wenig aufwarten wie die B-Jugend. Die TSG-Mädchen sorgten mit einem 19:8 über den OFC für eindeutige Verhältnisse, und auch die Oberliga-B-Jugend des Veranstalters spielte ihre Vorteile sicher aus. Der OFC hatte bei einem 25:12 genauso wenig Chancen wie die TGS Bieber, die mit 23:12 in die Grenzen verwiesen wurde. Den zweiten Platz machte der OFC mit einem 19:7-Erfolg über die Bieberer perfekt.  

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Spiele der Titelkämpfe allen Beteiligten, Besuchern und Zuschauern viel Spaß bereiteten. Schade, dass die übrigen Stadtvereine ihr Engagement in der Jugendarbeit eingestellt haben und somit die Abwechselung auf der Strecke bleibt.