In der ersten Runde behauptete man sich klar gegen alle drei Mannschaften.  Im ersten Spiel gewann man gegen die Limesheimer Mädels mit 12:9 (7:5). Dieser Sieg hätte viel höher ausgehen können, doch die sehr junge Bürgeler Mannschaft, die Größenteils aus C-Mädels besteht, musste erst einmal ihre Linie finden. Im zweiten Spiel  besiegte man den stärksten Gegner im Bund klar mit 12:5 (5:1), ehe man die TV Steinau  mit 13:7 (5:3) vom Platz fegte. In diesem Spiel war es besonders zu erwähnen, dass unsere körperlich unterlegenen Mädels gegen die massiv gebauten Steinauer sich super zu Wehr setzen und um jeden Ball kämpften.

 

Die Rückrunde hingegen konnte man leider nicht mehr so erfolgreich bestreiten, wie eine Woche zuvor. Gegen den HC Limeshain tat man sich besonders schwer, dennoch konnte man am Ende den  Platz mit 9:7 (3:3) als Sieger verlassen. Im nächsten Spiel gab es gegen den TV Langenselbold die erste Niederlage der Quali.  Völlig von sich überzeugt und im zweiten Spiel in Folge ein wenig geschwächt, verlor man verdient mit 3:7 (2:3). Dabei konnte man sich noch bei der Schlussfrau Lisa Blümel bedanken, die ihre Qualitäten unter Beweis stellte und einige klare Chancen des Gegners vereitelte, darunter auch 4 Siebenmeter.  Im letzen Spiel gewann man zum Abschluss noch einmal gegen die TV Steinau mit 12:11 (8:4). Das Ergebnis war knapper als das Spiel zeigte. Da vor dem Spiel der Einzug in die BOL feststand, nutzte man das Spiel um auch den Spielern höhere Spielanteile zu geben, die zuvor weniger die Möglichkeit hatten.

Besonders erwähnen muss man Lisa Kaiser die mit 24 Toren beste Schützin ihres Teams war und somit Ihre Führungsqualitäten untermauerte. Sie glänzte mit schönen Anspielen und tollem Einsatz. Aber auch den anderen sei ein großes Lob ausgesprochen. Besonders zu beachten ist, dass das Team die mit Abstand jüngste unter den 4 Mannschaften war.

Es spielten: Lisa Blümel (1/1); Lisa Kaiser (24/5), Elina Specht (6/1), Lisa Zink (1), Fabienne Fleischhacker (9), Lea Hoddersen (1), Constanze Becker, Merit Specht (7), Meri Mulahmetovic (5), Lynn Hoddersen (8), Felicitas Jenschke, Carlotta Baumhöfner.