Am ersten Spieltag in Gelnhausen musste man zwei Niederlagen hinnehmen. Einmal gegen den TV Gelnhausen (8:16) und gegen die HSG Dietzenbach (8:10). Obwohl die Mannschaft vollzählig war, hatten die TSG-Mädels gegen den TVG keine Chance gegen den spielerisch klar überlegenen Gegner. Gegen Dietzenbach lag ein Sieg im Bereich des Möglichen, doch am Ende fehlte ein wenig die Konzentration im Abschluss. Auch bei den Rückspielen eine Woche später in der heimischen Jahnhalle gab es nichts zu erben. Mit einer 6:8-Niederlage gegen die HSG Dietzenbach schien alles noch einigermaßen in Ordnung, ehe sich die Mannschaft aufgab und von der TV Gelnhausen mit 6:21 abgeschossen wurde. Die Leidtragende war dabei Torhüterin Laura Fleischhacker, die von Ihrer Mannschaft völlig im Stich gelassen wurde. In der Entscheidungsrunde, wieder eine Woche später, kam man zum ersten Sieg. Völlig verdient, dennoch knapp, gewannen die Mädels von Trainerduo Kaiser/Wolf das dritte Spiel gegen die HSG Dietzenbach mit 9:8. Zuvor mussten die TSG-Mädels gegen die überlegenen Teams der HSG Dietesheim/Mühlheim (4:8) und der SG Bruchköbel 7:11 Niederlagen hinnehmen. Es war jedoch zu erkennen, dass das Team schon viel besser harmonierte und dadurch auch eine bessere Leistung bot.

Es spielten: Laura Fleischhacker; Jana Kopp, Vicki Ebert, Caro Pfeiffer, Steffi Pfeiffer, Doro Wanke, Doro Wiesenhöfer, Jacky Glünz, Elina Specht, Lisa Kaiser, Nicki Kaiser, Ania Walach, Melanie Mucke, Sara Kliczewski.