Völlig verschlafen ging man ins Spiel. In der offensiven
3:3-Deckung wurde nicht richtig gearbeitet und somit wurden den Gastgeberinnen
zu viele freie Chancen überlassen. So kam es, dass man mit 0:5 (10. Minute) in
Rückstand geriet. Nach einer Auszeit und der Umstellung auf eine Defensive
Abwehr kamen die TSG-Mädels besser ins Spiel und konnten den Rückstand auf 3:5
(18. Minute) und 6:9 (Halbzeit) verkürzen.

In der zweiten Halbzeit kam man selbstbewusster aus der
Kabine, doch wurde zu Beginn viel zu hektisch gespielt und somit schlichen sich
weiterhin Fehler ins Spiel ein. Erst als sich eine Spielerin des TVL verletzte,
wurde drehte sich das Spiel. Eine starke Abwehr durch eine doppelte
Manndeckung gegen die beiden Spielmacherinnen des TVL brachte anschleißend die
Wende. Von 8:10 (32. Minute) wurde erstmals in der 37. Minute zum 13:13
ausgeglichen. Drei weitere Tore von Elina Specht brachten dann die Entscheidung zugunsten der TSG.

„Ich bin zwar mit dem „Wie“ nicht einverstanden, doch ich
denke wir haben nicht unverdient gewonnen. Die Mädels haben jetzt in die Saison
gefunden. In drei Wochen geht e gegen den Stadtrivalen vom OFC und da werden wir
wieder um die nächsten 2 Punkte kämpfen.“ fügte Trainer Wolf nach dem Spiel
hinzu.

Am Mittwoch besucht die weibl. B-Jugend das
Damenbundesligaspiel der HSG Sulzbach/Leidersbach.

Es spielten: Lisa Blümel; Lisa Kaiser, Elina Specht (7/1),
Meri Mulametovic, Lynn Hoddersen (5/1),  Merit Specht (5), Carlotta Baumhöfner, Constanze
Becker, Fabienne Fleischhacker, Lisa Zink (1).