Bereits nach wenigen Minuten war zu klar, dass die TSG-Mädchen nur mit wenig Widerstand zu rechnen hatten. Gegen die auch körperlich unterlegenen Gastgeberinnen führten sie schnell mit 5:0, passten sich jedoch bald der Spielweise des Gegners an und liessen jegliches Tempospiel vermissen. "Gegen stärkere Mannschaften müssen wir noch erheblich zulegen. Wenn wir erfolgreich sein wollen, müssen wir vor allem unsere zahlreichen Torchancen nutzen", stellte Trainerin Siggi Stih nach dem Spiel nicht ganz zufrieden fest.

Es spielten: Franziska Schäfer; Tanita Frank (1/1), Yvonne Hoppenstaedt (2), Denise Hose, Larissa Lotz, Debora Mastroserio (4/1), Alina Nesselhauf (5), Lorena Rohr, Kyra Schirmeister (5).