Das Spiel wurde zunächst von beiden Mannschaften offen gestaltet. Niederrodenbach legte immer wieder ein Tor vor, während Bürgel im Angriff mit schön anzusehenden Spielzügen die Abwehr des Gegners ausspielte und so wieder verkürzen konnte. Die Mannschaft von Trainer Klaus Bastian hätte allerdings die erste Hälfte für sich entscheiden können, jedoch gelang es Bürgel nicht sich abzusetzen. So trennte man sich zur Halbzeit mit 14:12 Toren für Niederrodenbach.

In der zweiten Hälfte legte Bürgel dann richtig los. Die Abwehr stand nun noch besser seinen Mann und zwang den Rückraum des Gegners immer wieder zu Fehlwürfen. Martin Drosdek zeigte einmal mehr sein Abwehrtalent und konnte einige Bälle für die TSG gewinnen. Niederrodenbach agierte in dieser Phase planlos und so gelang es Bürgel sich zunächst auf 18 : 20 und weiter auf 19 : 24 abzusetzen. Ein wiederum gut aufgelegter Swen Stein im Bürgeler Tor brachte den Gegner mit seinen tollen Paraden zur Verzweiflung. Bürgel schaltete schnell um, und so konnte Boris Wolf seine Schnelligkeit ausspielen und sich mit insgesamt 11 Toren in die Torschützenliste eintragen.

Im Angriff wurden weiterhin schöne Spielzüge angesetzt, welche meist zum Torerfolg führten. Der Rückraum mit Marco Fischer, Jacek Naglik und Andreas Nubert brachte mächtig Unruhe in die Abwehr der TGS . Bürgel ließ sich nun nichts mehr nehmen und drehte noch weiter auf, spielte wie entfesselt. Man setzte sich auf 25 : 30 ab und diesen fünf Tore Abstand behielt man bis zum Endstand von 28 : 33.

Klaus Bastian hat seine Mannschaft sehr gut auf den Gegner eingestellt und die TSG Bürgel hat einmal mehr gezeigt, dass sie in der Lage ist ganz vorne mit dabei zu sein.

TSG Bürgel: Swen Stein, Dimi Nastos, Martin Drosdek (4), Boris Wolf (11), Marius Finger (1), Marco Fischer (8/4), Sven Lenort (3), Jacek Naglik (3), Sebastian Marten, Jens Kaiser, Andreas Nubert (2)

Siebenmeter: TSG Bürgel: 4/4 – TGS Niederrodenbach: 2/2

Zeitstrafen: TSG Bürgel: 3 – TGS Niederrodenbach: 7