Gegenüber der Vorwoche begann Bürgel mit einer auf vielen Positionen veränderten Mannschaft. Aber Gelnhausen konnte nur kurz bis zum 4:4 wirklich mithalten, dann hatten die Gastgeber das Angriffspiel der Gelnhäuser erkannt und sich darauf eingestellt. Bürgel zog an und ging mit 7:4 in Führung. Entnervt wechselten die Barbarossa-Städter den Torhüter. Dieser parierte auch gleich die beiden ersten freien Bälle, und beim Stand von 7:6 sah es aus, als ob das Spiel eine schlimme Wendung nehmen sollte. Bürgel lies sich jedoch nicht aus dem Konzept bringen und war wieder konsequent beim Abschluss. Über 10:6, 13:8, 16:12 stand es beim Halbzeitpfiff 18:14 für die TSG. Und obwohl Bürgel viel wechselte und mit verschiedenen Formationen spielte, war die Führung nie ernsthaft in Gefahr.

 

Konzentriert ging das Team in die zweite Halbzeit, warf 3 Tore in Folge und führte mit 21:14. Zu einfallslos war das Spiel der Gäste, bestimmt fast ausschließlich nur durch Einzelaktionen. Und Mann gegen Mann steht Bürgels Deckung. Einzig ein paar Lichtblicke zeigten sich beim Zusammenspiel mit dem Kreis. Bürgel jedoch spulte sein Programm ab und Dimi Nastos hielt zwei Siebenmeter der Gäste in Folge. Wie Swen Stein in der ersten Hälfte, war er dem Team nach dem Wechsel ein solider Rückhalt. Beim Stand von 28:20 wurde dann wieder gewechselt. Jeder bekam seine Spielanteile und konnte sich in die Torschützenliste eintragen, aber leider spielte man nicht mehr so konsequent wie zuvor. 29:21, 29:24, Gelnhausen steckte nicht auf und kämpfte weiter. Aber routiniert spielte Bürgel das Spiel zu Ende und durfte sich über einen verdienten 35:30-Sieg freuen.

TSG Bürgel: Swen Stein, Dimi Nastos; Martin Drosdek (4), Boris Wolf (11/3), Marius Finger (2), Marco Fischer (5/4), Sven Lenort (1), Jacek Naglik (3), Sebastian Marten (3), Jens Kaiser (2), Claudius Deichmann (3), Tim Geyer (1) 

Siebenmeter: TSG Bürgel: 7/7 – TV Gelnhausen II: 7/5

Zeitstrafen: TSG Bürgel: 2 – TV Gelnhausen II: 7