Das Spiel jedoch hatte nicht die Qualität, die man erwartet hatte. Bürgel baute zu Beginn des Spieles auf die Erfahrung und setzte die älteren Spieler ein. Nach anfänglichen Schwierigkeiten lief Bürgels Motor warm. Über 1:1, 2:2 stand es dann schon 3:7 für die Gäste. Die Bürgler hielten sich in der Deckung an die Vorgaben des Trainers Klaus Bastian und die MSG N/A spielte ohne Spielwitz. Einzelaktionen und überhastete Würfe waren kein Mittel gegen Bürgels Defensive. 4:8, 5:10, 5:12. Jetzt durften die jungen Spieler ihre Erfahrungen sammeln. Die Abwehr stand zwar nicht mehr so konsequent, aber dennoch spielten sie clever die 9:14 Halbzeitführung heraus.

Insgeheim war sich jeder sicher, dieses Spiel konnte nicht mehr kippen. Aus diesem Grund wurde die Mannschaft in der Kabine gewarnt. Gewarnt, dass der Gegner nicht aufstecken würde. So war es auch. Bis zum 13:18 blieb es immer bei der 5-Tore-Führung für Bürgel. Die Gastgeber stellten nun ihre Deckung um, anfänglich mit einer Manndeckung gegen Jazek Naglik. Erfolg bescherte es der MSG N/A keinen. Im Gegenteil, Bürgel setzte sich auf 13:21 ab. Nun hatten es die Bürgler mit einer doppelten Manndeckung zu tun. Auch Marco Fischer erhielt eine Sonderbewachung. Man musste sich nun auf die neue Situation einstellen, was den Angriff ein wenig ins stocken geraten ließ. Da die Gastgeber jedoch im Angriff nichts änderten und weiterhin ihren ideenlosen Handball spielten, fruchtete auch diese Maßnahme nur kurzfristig. 15:21, aber Bürgel hatte das Spiel wieder im Griff und spielte es routiniert zu Ende. Beim Spielstand von 20:29 pfiffen die Unparteiischen das Spiel ab.

Garant für den deutlichen Auswärtssieg war mal wieder die TSG-Abwehr. Nur 20 Gegentore gegen den Tabellennachbarn ist schon eine beachtliche Leistung, über 27 Treffer erzielt die MSG N/A normalerweise.

TSG Bürgel: Swen Stein, Dimi Nastos; Martin Drosdek (2), Boris Wolf (9/4), Marco Fischer, Sven Lenort (2), Jacek Naglik (2), Sebastian Marten, Jens Kaiser (3), Claudius Deichmann (7), Tim Geyer, Andreas Nubert (4)

Siebenmeter: TSG Bürgel: 4/4 – MSG Niedermittlau/Altenhaßlau: 4/4

Zeitstrafen: TSG Bürgel: 4 – MSG Niedermittlau/Altenhaßlau: 3