Doch wie bereits in der vergangenen Woche benötigten die Schützlinge des Trainergespanns Hans Kaiser, Sven Lenort und Tobias Löffler wieder eine Halbzeit um richtig auf Touren zu kommen. Zwar wurde die Vorgabe erfüllt, nur fünf Tore in der ersten Halbzeit zuzulassen, jedoch ließen die Jungs bei ihren 16 erzielten Treffern im ersten Durchgang mehrere 100-prozentige Chancen ungenutzt. Nach der Pause spielten die Jungs wesentlich aggressiver in der Abwehr und ließen erst nach acht Toren in Folge beim 24:6 den nächsten Treffer der Gäste zu. Über das 32:10 kam es letztendlich zum 42:11-Erfolg, bei dem sich alle Spieler in die Torschützenliste eintrugen.

 

TSG: Vincent Dins; Tim Büdel (5), Simon Gmelin (1), Jan Chowanietz (3), Fabrizio LiPreti (3), Lukas Pröll (4), Fabian Sauer (5), Max Seuring (5), Agan Sijaric (3), Philipp Staab (5), Marvin Stellwagen (4), Lukas Wotke (4)