Die Mannschaft drückte über die gesamte Spielzeit voll auf das Tempo und ließ dem Gast nicht den Hauch einer Chance. „Obwohl wir über 41 Treffer erzielten, waren locker mehr als 50 Treffer drin. Leider sind wir aber vor allen Dingen im ersten Abschnitt zu leichtfertig mit den Chancen umgegangen und haben im Übereifer zu viele Bälle verspielt. Vor dem Tor waren wir aber beim Abschluss absolut konsequent“, zeigte sich der Trainer zufrieden.

TSG: Nils Schohl, Sebastian Brehmer; Nils Lenort (9), Stephan Denhard (6), Nicky Mohr, Jan Jöckel (1), Rene Nickolay (6), Henry Seifert (4), Patrik Käseberg (15), Lukas Kaiser.