Diese spezielle Situation merkte man der Mannschaft auch an. Man war sich bewusst, dass man das Team aus Erlensee nicht unterschätzen durfte und nur eine konzentrierte und geschlossene Mannschaftsleistung den ersehnten Sieg bringen würde. Die erste Halbzeit verlief dann überhaupt nicht nach Plan. Die Mädels der TSG wirkten verunsichert und verkrampft. Im Angriff war kein Konzept und kein druckvolles Spiel zu erkennen und auch in der Abwehr blieben die TSG Damen zu passiv. Demzufolge lag man nach 10 Minuten 0:3 hinten. Erst in der 13. Minute gelang der TSG das erste Tor. Zwar konnte man den Spielstand auf 2:4 und 4:6 verkürzen, jedoch fehlte die nötige Durchsetzungskraft, um in Führung zu gehen. Den zahlreich mitgereisten Fans bot sich eine schleppende 1. Halbzeit, in der beide Teams keinen sehenswerten Handball boten. Auf Seiten der TSG kam dann auch noch Pech hinzu, als man zwei 7m verwarf, Tempogegenstöße nicht verwandelte und auch noch durch einen Wechselfehler in Unterzahl spielen musste. Zur Halbzeit stand es 5:8 gegen Bürgel und eine Niederlage drohte. Bürgel startete mit drei Toren in Folge in die 2. Halbzeit und es kam neue Hoffnung auf. Die Mannschaft agierte aggressiver in der Abwehr und kämpfte sich von Tor zu Tor und setzte sich auf 13:10 ab und der Wille das Spiel zu gewinnen zeigte sich bei allen Spielern. Laura Fleischhacker hielt im entscheidenden Moment zwei aufeinander folgende 7m und war eine wichtige Stütze im Tor. Es war kein schönes Spiel aber die Mannschaft der TSG hat Kampfgeist bewiesen und verdient 17:11 gewonnen.

Es spielten: Laura Fleischhacker, Jenny Guth, Hanna Pfeiffer, Alexandra Schweedt, Domenique Dertinger, Nadine Brehm (2), Viktoria Ebert (10/6), Laura Höschele, Nathalie Hoppe, Isabelle Ackermann, Jana Jacob (5), Ania Walach, Carolin Pfeiffer

7m: Bürgel: 10/7, Erlensee: 6/4

Zeitstrafen: 6/6

Spielverlauf: 0:1, 0:3, 1:3, 3:5, 4:7, 5:8, 6:8, 8:8, 10:10, 13:10, 15:11, 17:11