Entschieden wurde die Partie auf den Außen. Während die Turnerschaft Steinheim den überragenden Swen Stein von den Flügeln kaum überwinden konnten, erzielten Boris Wolf und Martin Drosdek von dort gut die Hälfte der TSG-Tore. Dabei hatte die Turnerschaft noch Glück, dass die Hausherren in den ersten zehn Minuten beim 3:1 zwei, drei völlig freie Bälle überheblich an die Latte schossen, während Felix Bondkirch schon auf dem Boden saß. So verlief die erste Hälfte nach dem Ausgleich zum 5:5 wieder ausgeglichen, und auch nach dem Wechsel konnte die Truppe von Klaus Bastian eine 15:12-Führung nicht halten.

Die Mannschaft von Claus Hormel drückte der Begegnung Spiel nach dem Remis im ersten Abschnitt ihren Stempel auf und spielte flüssiger sowie konstant weiter. Mit schnellen Spielzügen riß sie Löcher in die TSG-Abwehr und kam zu ihren Torerfolgen. Jetzt musste Bürgel zusehen, nicht weiter ins Hintertreffen zu geraten. Kampf war die Devise der Gastgeber, die nun auch konzentrierter im Angriff spielen mussten. Dem herausragenden Swen Stein im Tor war es zu verdanken, dass die Steinheimer ihren Vorsprung nicht ausbauen konnten. Aber Bürgel war motiviert und kämpfte. Und dies mit Erfolg, 10:10, Ausgleich! Bürgel war wieder im Spiel, auch wenn das Team bei Stand von 11:12 mit einem Zähler weniger in die Kabine ging.

Und die Gastgeber fingen die zweite Hälfte des Spiels an, wie sie die erste beendet hatten. Kämpferisch und mit einer starken Defensive. 4 Treffer in Folge und es stand 15:12. Das Spiel bei Steinheim kam nicht ins laufen. 10 Minuten waren vorbei bis Steinheim den ersten Treffer in der zweiten Halbzeit für sich verbuchen konnte. 15:13. Und jetzt war es wieder Steinheim die zulegten und über das 15:15 und 15:16 in Führung gingen. Spielerisch bot Bürgel nicht viel. Fast alle Tore durch Einzelaktionen und Unstimmigkeiten bei den einstudierten Spielabläufen.

Sannender konnte der Spielverlauf für die Zuschauer nicht sein. Mit ihren Trommeln und Anfeuerungsrufen trieben sie die Spieler nach vorne. 16:16, 18:16. Bürgel war wieder vorne und dies, da die Hallenuhr nur noch eine kurze Spielzeit anzeigte. 18:18, 19:18. Nur noch knapp eine Minute zu spielen und Bürgel im Angriff. Das musste doch reichen. Dann Fehlpass auf Seiten der TSG, und per Gegenstoß glich Steinheim aus. 40 Sekunden noch, Anwurf durch Bürgel und Steinheim stellte auf offensive Deckung um. Trainer Bastian legte sofort die grüne Karte und gab Anweisung, wie seine Mannschaft gegen die Manndeckung vorgehen solle. Die Schiedsrichter pfiffen wieder an und Steinheim zog seine Abwehr zurück. Das brachte Bürgel aus dem Konzept, aber eine letzte verzweifelte Einzelaktion zwang die Unparteiischen zum Siebenmeterpfiff. Zwei Sekunden vor dem Ende verwandelte der starke Mirco Bagnara unter tosendem Applaus zum entscheidenden 20:19.

Ganz sicher ist es nach nur drei Rückrundenspieltagen noch viel zu früh, über das Saisonende zu spekulieren, die besten Trümpfe hält aber wohl Spitzenreiter TV Kesselstadt in der Hand. Die Kegelmann-Truppe genießt gegen alle übrigen Teams des Führungsquartetts noch Heimrecht und will sich diesmal nach Jahren knapper Misserfolge nicht wieder die Butter vom Brot nehmen lassen. 

Es spielten: Dimi Nastos, Swen Stein; Boris Wolf (7), Sebastian Marten, Jacek Naglik (3), Marco Fischer, Tim Geyer (1), Marcel Vogt, Michael Mühlberger, Claudius Deichmann (3/1), Sven Lenort, Mirco Bagnara (3/2), Andreas Nubert, Martin Drosdek (3).

TS Steinheim: Felix Bondkirch, Marco Simowski; Nico Büdel (4),
Lars Just, Jan Kukla, Sebastian Siegmund (3/2), Stefan Schwab (3), Marius Schwade, Sebastian Dietrich (2), Oliver Pose (1), Daniel Kegelmann (3/2), Markus Schäfermayer, Jan Wicklein (3/1), Joris Eckrich.

Schiedsrichter:Löw/Schiller (Dreieichenhain)                             Zuschauer: 200
Siebenmeter: 5/3 – 5/3                                                        Zeitstrafen: 4 – 5