Auch im Angriff kam kein strukturiertes Spiel der Gastgeber zustande. Die Leistung der ersten Halbzeit war kein Vergleich zu der Leistung des letzten Spiels. Es schien, als habe die Mannschaft den Gegner unterschätzt, der mit nur einer Auswechselspielerin angereist, seine Chance auf zwei Punkte witterte und auch den Willen zeigte, das Spiel zu gewinnen. Durch zahlreiche technische Fehler und überhastete Abschlüsse konnte Erlensee seine Führung weiter ausbauen. Zur Mitte der Halbzeit lag die Mannschaft von Trainer Andreas Nubert sogar mit 8 Toren hinten und ein Sieg lag in weiter Ferne. Zur Halbzeit lag das Team der TSG 9:13 hinten. In der zweiten Halbzeit besserte sich die Spielweise der Bürgelerinnen. Die Abwehr stand besser, die Torfrau steigerte sich und nach vorne konnte über das Tempospiel Tor um Tor aufgeholt werden. Als Bürgel nach 5 Minuten den Ausgleich schaffte, kam neuer Mut auf. Die Gäste ließen nun nach und die TSG kam zu schnellen Toren. Bürgel konnte sich nun etwas absetzen und den Sieg einfahren. Es war sicherlich kein schönes Spiel, jedoch war es eine Leistung, einen 8 Tore Rückstand aufzuholen und das Spiel noch zu drehen.

Es spielten:

L. Fleischhacker, H. Pfeiffer, N. Brehm (4), V. Ebert (11/2), J. Kopp (6), J. Glünz, D. Wiesenhöfer, D. Dertinger, S. Lommatzsch (2), N. Kaiser, L. Höschele, I. Ackermann (2)