Eine herausragende Rolle beim vierten Sieg in Folge spielte Chris Mohr, der sich trotz langem Dänemark-Aufenthalt nahtlos in die Mannschaft einfügte, den verletzten Marcel Vogt mehr als würdig vertrat und mit acht Feldtoren gleich wieder die Rolle des Torjägers übernahm. Die TSG lag vor stattlicher Kulisse von Anfang an in Führung, setzte sich von 5:4 auf 8:4 ab und erzielte eine kleine Vorentscheidung, als der Vorsprung auf 16:8 ausgebaut wurde. Vier Zeitstrafen gegen Bürgel binnen zehn Minuten vor dem Wechsel brachten die Gäste heran. Nach dem Wechsel drohte die Partie beim 20:17 zu kippen, doch eine deutliche Steigerung in Angriff und Abwehr brachte die Gastgeber wieder auf Kurs. Mitte der zweiten Hälfte war beim 29:22 für ein beruhigendes Polster gesorgt und den Gästen der Nerv gezogen. Die TSG beeindruckte mit tollem Tempospiel und hoher Treffsicherheit.

Es spielten: Julian Dins, Nils Schohl; Chris Mohr (8), Nils Lenort (6/4), Patrik Käseberg (7), Michael Mühlberger (4), Stephan Denhard, Volker Rauch (4), Stefan Stanco (1), Christian Kaiser (3), Pascal Heeg (2), Yannik Grotemeyer (1), Rene Nickolay (5).