Zudem zeigte Laura Fleischhacker zu diesem Zeitpunkt eine herausragende Leistung im Tor der Bürgelerinnen. Allerdings führten individuelle Fehler dazu, dass man mit einem Rückstand von 12:15 in die Pause ging. In der 2. Halbzeit konnte die HSG aufgrund der Einfallslosigkeit des Angriffes auf Seiten der TSG den Vorsprung weiter ausbauen. Die TSG kämpfte sich noch mal heran (17:20), allerdings führten unnötige Fehler erneut dazu, dass der Gegner einen kleinen Vorsprung stets behalten konnte. Hätte die Mannschaft der TSG über 60 Minuten konstanter gespielt, hätte ein Punkt drin sein können. Dieses Problem begleitet die junge Mannschaft allerdings schon seit längerem. Obwohl die Chance auf den Klassenerhalt nun relativ gering ist, gilt es in den letzten Spielen sich zusammenzunehmen und annehmbare Leistungen zu zeigen.

Es spielten: L. Fleischhacker, J. Guth, H. Pfeiffer (1), D. Dertinger, S. Lommatzsch (3), N. Brehm (2), V. Ebert (10/4), L. Höschele (1/1), I. Ackermann, S. Kämnitz, J. Kopp (4/2), A. Walach, D. Wiesenhöfer

7m: TSG: 10/7; HSG: 8/4

Zeitstrafen: TSG: 2; HSG: 1

Spielverlauf: 1:0, 2:2, 4:3, 5:6, 8:8, 10:10, 13:10, 13:12, 15:12, 18:12, 19:14, 20:16, 22:17, 24:20, 25:21