Der TSG-Nachwuchs behauptete sich gegen den TV Gelnhausen mit 16:14, nachdem er schon zur Pause mit 9:6 in Führung gelegen hatte, und spielerisch zu überzeugen wusste. Gegen die HSG Nieder-Roden waren beim 17:13-Erfolg kämpferische Qualitäten gefragt, nachdem Nils Lenort wegen eines Formfehlers kurz vor der Pause die Rote Karte sah. Von den Betreuern auf dem Spielberichtsbogen vergessen, wurde er auf die Tribüne geschickt, und seine Mannschaft musste nach knappem Verlauf einen 7:8-Rückstand drehen. Dies gelang schließlich auf mannschaftlich geschlossene Art und Weise.

Aus dem Bezirk Offenbach-Hanau hat sich neben diesem Trio die TGS Niederrodenbach qualifiziert, in Spessart-Odenwald bilden die HSG Kahl/Kleinostheim, der TV Bürgstadt, die JSG Wallstadt und die JSG Gersprenztal das Quartett der Qualifikanten, und in Darmstadt ist gar bis zum 30. April ein ganzes Quintett über die volle Spielzeit im Einsatz. Spätestens am 8. Mai soll dann die Zusammensetzung der beiden Sechser-Gruppen ausgelost werden, damit die Vereinsvertreter alsbald die Möglichkeit zur Terminabstimmung bekommen.

Es spielten: Nils Schohl, Sebastian Brehmer; Timo Kaiser (10/2), Christian Kaiser (1), Pascal Heeg (1), Rene Nickolay (3), Patrik Käseberg (6), Stephan Denhard (4/2), Nils Lenort (4/2), Yannick Grotemeyer, Julian Gathof (2), Stephan Stanco (2).