bei der TuS Griesheim mit nur zwei Tagen Pause die kürzeste Regenationsphase hatte und sich dort beim 44:42-Sieg völlig verausgabte. Doch auch bei den Schützlingen von Christian Breiler war in der fünften Partie innerhalb zwei Wochen der Kräfteverschleiß nicht zu übersehen.

Dass es dennoch zum schließlich klaren Sieg reichte, lag einmal mehr an der tollen Mannschaftsleistung mit dem wiederum überragenden Timo Kaiser (13). Sehenswert waren auch die Aktionen über den Kreis sowie das Tempospiel. Knapp ging es nur bis zum 4:3 zu, dann erlitten die Gastgeber bereits den Einbruch und kamen erst nach dem 3:8 zu ihren nächsten Treffer. Diesen Vorsprung verwaltete die TSG bis zur Pause, konnte auch nach dem Wechsel noch einmal ihre konditionelle Überlegenheit einbringen und die Partie nach dem 23:15 locker zu Ende spielen.

Eine ausgezeichnete Leistung bot der Schiedsrichter, der nach dem kurzfristigen Ausfall seines Partners die Spielleitung alleine übernehmen musste und sich trotz dieses Handicaps eine fehlerfreie Vorstellung gab.

Es spielten: Nils Schohl, Julian Dins, Sebastian Brehmer (1); Timo Kaiser (13), Pascal Heeg (1), Rene Nickolay, Patrik Käseberg (7), Nils Lenort (2), Stephan Denhard (1), Julian Gathof (7), Heiko Hock (3), Stephan Stanco, Christian Kaiser.