Bereits nach wenigen Minuten zeichnete sich die Niederlage ab. Bürgel hatte enorme Probleme im Abschluss, und so war schon bald nicht nur der Kräfteverschleiß, sondern auch zusehends mangelnde Motivation zu erkennen. Dazu trug einerseits die hohe Fehlerquote, andererseits das schnelle und druckvolle Spiel der Gäste bei. Nur bis zum 5:5 und 6:8 konnte halbwegs der Anschluss gehalten werden, dann ergab sich der TSG-Nachwuchs beinahe widerstandslos in ihr Schicksal. Am Ende konnte zumindest der 40. Gegentreffer verhindert werden.

Für das Rückspiel in Gelnhausen am Donnerstag (18.30 Uhr) ist wohl nicht damit zu rechnen, dass der Rückstand wett gemacht werden kann. Ein Ziel sollte freilich sein, sich mit einer höheren Motivation besser zu verkaufen, als das vor heimischer Kulisse der Fall war.

Es spielten: Nils Schohl, Julian Dins, Sebastian Brehmer; Timo Kaiser (8/2), Julian Gathof, Nils Lenort (7/1), Rene Nickolay (1), Patrik Käseberg (5), Stephan Denhard (2/1), Heiko Hock (3), Stephan Stanco (2), Christian Kaiser.