Die ersten 12 Minuten der Partie verschliefen die Damen der TSG regelrecht gegen einen wahrlich nicht übermächtigen Gegner (7:2). Zahlreiche technische Fehler und unzureichend aggressives Deckungsverhalten ermöglichten der HSG Stockstadt/Mainaschaff immer wieder leichte Tore. Im Angriff liesen Damen der TSG Bürgel zunächst jede Durchschlagskraft vermissen. Viele Angriffe wurden überhastet und unvorbereitet abgeschlossen. Zwangsläufig konnte der Gastgeber diese Fehler ohne große Gegenwehr in Tore ummünzen.

 

Nach der Umstellung auf eine offensive 5:1-Abwehr kamen die Damen der TSG besser ins Spiel. Bis zur Halbzeit konnte man auf 11:8 verkürzen. ZU Beginn der zweiten Halbzeit begann die stärkste Phase der TSG. Klar durchdachte Angriffe, überlegt vorgetragene Tempogegenstöße und eine deutlich agressivere Abwehr führten zum 13:12 Anschluß. Eigentlich war zu diesem Zeitpunkt die Moral des Gastgebers, der eine Auszeit nahm, gebrochen. Umso unverständlicher ist es, dass die TSG-Damen ohne jegliche Veranlassung wieder in den Tiefschlaf der ersten 12 Minuten verfielen. Der Gastgeber nutzte die nun wieder vermehrt auftretenden technischen Fehler und unpräzisen Torabschlüsse konsequent aus gewann verdient mit 22:13.

 

Der Sieg ist sicherlich 4-5 Tore zu hoch ausgefallen, bedenkt man, dass der Schiedsrichter der Partie (so auch der Trainer der HSG Stockstadt/Mainaschaff) zahlreiche fragwürdige Entscheidungen traf. Mind. 3 klare 7-Meter für die TSG wurden verwehrt, hingegen aber jede noch zu kleinste Berührung des Gastgebers mit einem Freiwurf belohnt. Passives Spiel schien ebenso so ein Fremdwort zu sein. Egal, dies ist und kann nicht der Grund für zwei eklatante Black-Outs sein. Die Mannschaft wäre jederzeit in der Lage gewesen den Gegner zu kontollieren. Es gilt nun diese ominösen "Auszeiten" die sich unsere Mannschaft nimmt auf ein Minimum zu reduzieren. Sicherlich fehlten mit Jana Kopp und Elina Specht neben weiteren Spielerinnen noch zwei durchschlagkräftige Stammspielerinnen, aber auch das darf keine Ausrede sein. Genau in diesen Situationen müssen die anderen Spielerinnen Ihre Chance am Schopf packen und sich für weitere Einsätze empfehlen.

 

Die Damen bestreiten nun vor Rundenbeginn Ihr letztes Freundschaftsspiel beim Nachbarn und Landesligisten SU Mühlheim am 07.09., ehe dann die Punktrunde mit dem Heimspiel gegen die SG Dietesheim/Mühlheim startet.

 

Andreas Schießer

 

Trainer Damen TSG Bürgel