Die WJA des TV Altenhaßlau bot mit zwei Stammspielerinnen und der Jugend-Nationalspielerin Kempel einen Rückraum auf, der den TSG-Mädels körperlich und spielerisch deutlich überlegen war. Bis Mitte der ersten Halbzeit konnten die Mädels der TSG diesen Nachteil allerdings mit temporeichen, attraktiven Angriffshandball nicht nur kompensieren, sondern den Gastgeber insbesondere durch eine furios aufspielende Vicki Ebert in die Schranken weisen. Schon früh in der Partie führten die TSG-Mädels mit 3:1 und 7:1 ehe der Gastgeber angetrieben von Jugend-Nationalspielerin Kempel und Nina Farr Tor um Tor aufholte. Die TSG-Mädels verloren den Faden und konnten sich auch aufgrund der nun offensiveren 5:1-Abwehr des Gastgebers nicht mehr ins Szene setzen wie in den ersten 15 Minuten des Spiels. Dennoch gelang es die knappe 16:15 Führung in die Halbzeit zu retten.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit drehte der favorisierte Gastgeber (zu Beginn der Saison Regionalligaambitionen) auf und ging in der 40 Min. erstmals mit 20:18 in Führung. Zwar erkämpften sich die TSG-Mädels nochmals letztmalig den Ausgleich zum 20:20, doch danach schwanden die Kräfte und der Gastgeber kam ein ums andere Mal durch Tempogegenstöße zum sportlich verdienten 31:22 Erfolg. Trotz der Niederlage zeigten die TSG-Mädels ein sehr gutes Spiel, ein tolle Moral und den notwendigen Kampf auch wenn zum Schluß hin die Kraft nicht mehr ausreichte. Zu erwähnen bleibt noch, dass die WJA ohne gelernte Torhüterin zu diesem Spiel anreiste. Ein Dank gilt hier ganz besonders Nicki Kaiser, die spontan als Torhüterin aushalf und ab sofort wieder zur Mannschaft stößt. Aus einer geschlossenen guten Mannschaftsleistung ragten Vicki Ebert mit 15 Toren und Torhüterin Nicki Kaiser heraus. Mit Rückkehrerin Jana Kopp (Auslandsaufenthalt beendet) wird die junge ambistionierte TSG-Truppe zukünftig noch schlagkräftiger und die dringend notwendige Entlastung für Vicki Ebert ist ab sofort wieder gewährleistet.

Spielfilm: 0:1; 1:4; 1:7; 4:7; 7:10; 9:12; 10:14; 10:16; 15:16; 17:17; 20:18; 20:20; 22:20; 25:21; 29:21; 31:22

Es spielten: Nicky Kaiser; Vicki Ebert (15), Lisa Kaiser (4), Elina Specht (2), Carolin Pfeiffer (1), Doro Wiesenhöfer, Jacky Glünz, Lisa Zink, Doro Wanke, Michelle Roth, Ania Walach.

Es zeigte sich, dass die FSG eine nicht teilnahmeberechtige Spielerin zum Einsatz brachte, deshalb legt Bürgel Protest gegen die Wertung des Spiels ein.