In der ersten Halbzeit agierten die Mädels viel zu harmlos, konnten sich gegen einen schwachen Gegner kaum behaupten und aus den vielen technischen Fehlern keinen Profit schlagen. Zwar konnte sich die TSG auf 5:1 absetzen aber dann schlichen sich wieder schwächen in der Abwehr und im Angriff ein, so dass der Vorsprung nicht weiter ausgebaut werden konnte. Bei einem Halbzeitstand von 7:4 gingen beide Mannschaften in die Kabinen.
Leider konnte Kosica Veljkovic nicht mehr eingesetzt werden, da sie sich kurz vor Ende der ersten Hälfte den Finger brach und nicht mehr eingesetzt werden konnte. Von dieser Seite aus wünschen wir alle eine gute Besserung.
Zu Beginn der zweiten Hälfte gingen die Mädels nun beherzter zur Sache und drehten weiter auf. Im Angriff wurden recht ansehnliche Spielzüge gespielt und die gegnerische Abwehr damit vor große Probleme gestellt. Aus den technischen Fehlern des Gegners profitierte die Abwehr und mit schnellen Pässen kam man ein ums andere mal zum Torerfolg. So setzte sich die TSG auf 12:6 ab. 
Doch statt sich weiter abzusetzen kam es nun aber leider zu einem Bruch im Spiel. Chancen wurden ausgelassen und die Abwehr agierte nun viel zu harmlos und der Gegner kam mit einfachen Spielzügen zum Torerfolg. 

Es spielten: Lisa Blümel, Lynn Hoddersen (6/2), Fabienne Fleischhacker (5), Merit Specht (2), Carlotta Baumhöfner, Felicitas Jenschke, Kosica Veljkovic, Constanze Becker, Yvonne Hoppenstaedt, Alina Nesselhauf.