Doch in der ersten Halbzeit war davon nichts zu bemerken. Im Spiel der Bürgeler Mädchen fehlten das Tempo, die Übersicht und die Konzentration beim Torwurf. So fanden von rund 25 Würfen nur vier den Weg ins Ziel, der Rest wurde teils kläglich vergeben. Demzufolge blieben die ersten 20 Minuten mit 4:1 sehr torarm. Nach dem Wechsel zeigten die TSG-Mädchen eine deutlich bessere Leistung. Sie steigerten das Tempo, trugen den Ball schneller nach vorne und auch die Wurfauswertung wurde erheblich verbessert. So konnten sie noch deutlich mit 16:4 (4:1) gewinnen, ohne jedoch wirklich zu überzeugen.

Es spielten: Lara Winterstein; Nina Chowanietz, Tanita Frank (4), Yasmin Gebhardt, Vicky Hofmann, Maike Kaufhold (3), Debora Mastroserio (6), Lorena Rohr (3), Katharina Schäfer, Franzi Zisch.