Die TSG erwischte den besseren Start und legte eine 5:1-Führung vor. Es sah nach einem leichten Spiel für die Männer aus, doch die Bleichenbacher kämpften und wollten es den Gästen nicht zu einfach machen. 6:4, 9:7, 10:9, ständig blieben sie auf Tuchfühlung, weil sie immer wieder Löcher in Bürgels Defensive nutzten. Aber der guten Angriffsleistung war es zu verdanken, dass die Mannschaft nicht in Rückstand geriet und das Spiel kippte. Nun stellte Trainer Klaus Bastian die Abwehr ein wenig defensiver ein. Jetzt, da die Deckung kompakter stand und Torsten Stellbrink über sich hinauswuchs, konnte sich die TSG auf 14:10 absetzten und diesen Vorsprung bis zum 17:13 zur Pause halten.

Schon kurz nach Anpfiff der zweiten Spielhälfte wurde deutlich, dass der Gastgeber noch immer eine Chance witterte. 17:15, 20:17, das Team aus Bürgel schaffte es nicht, sich deutlicher abzusetzen. Doch dann kam wieder die starke Phase von Torsten Stellbrink. Mit tollen Paraden und genauen Pässen sorgte er dafür, dass schnelle Tore über Tempogegenstöße erzielt werden konnten. Zudem vereitelte er 7 Strafwürfe und brachte so den Gegner zur Verzweiflung. Der Bann war gebrochen, über den Spielstand 21:19 baute die Bastian-Truppe die Führung auf 26:19 aus. Die Gastgeber konnten nur noch mit übertriebener Härte und plumpen Fouls dagegenhalten. Spielerisch war bei Bleichenbach nichts mehr sehen. So hatte Bürgel keine Mühe, das Spiel mit 38:28 für sich zu entscheiden.

 
Es spielten: Thorsten Stellbrink, Julian Dins; Sven Lenort (1), Tobias Nubert (6), Jacek Naglik (3), Boris Wolf (6), Timo Kaiser (11/2), Dominik Sonnberger (1/1), Marco Fischer, Hening Tiedemann (4), Martin Drosdek, Tim Geyer (4), Nils Lenort (2).

Siebenmeter: TSG Bürgel 4/3 – TSG Bleichenbach 8/1
Zeitstrafen: TSG Bürgel 5 – TSG Bleichenbach 7

1 rote Karte für die TSG Bleichenbach