Dafür, dass diese Partie vor einer Geisterkulisse stattfand, war wohl der Weihnachtsmarkt in Bürgel oder das zeitgleiche Spiel der 1. Mannschaft. Dabei sorgten Anfang und Ende für hohe Spannung. Die TSG startete mit ihren Youngsters wie geplant mit schnellem Spiel nach vorne, legten eine 1:0-Führung vor und behaupteten diesen einen Treffer mit dem 15:14 zur Pause. Da im Angriff zu viele Fehler passierten und viel zu früh abgeschlossen wurde, kamen die Gäste immer wieder zum Ausgleich. In dieser Phase traf Cedric Rochelle aus dem Rückraum nach Belieben gegen seine ehemaligen Mannschaftskameraden. Ihm gelangen in den ersten 20 Minuten bereits alle seiner 8 Treffer, danach wurde er weit offensiver gedeckt und damit aus dem Spiel genommen. Die TSG tat gut daran den Spielertrainer der Gäste Dominik Scholz in kurze Deckung zu nehmen, jedoch bestrafte er im Tempospiel die Fehler der TSG-Angreifer schonungslos.

Nach der Pause ging das abwechslungsreiche Scheibenschiessen zunächst auf beiden Seiten weiter, ehe Bürgel als erstes die Trefferquote erhöhte und nach der einzigen Gästeführung zum 20:20 egalisierte, um dann über 22:20 zur höchste Führung von 26:22 (45. Minute) davonzuziehen. Alles sah nach einem Sieg der TSG aus. Aber Klein-Auheim riss sich noch mal am sprichwörtlichen Riemen und konnte nach dem 28:24 mit einer Aufholjagd und 4 Treffern in Folge per Tempogegenstoß ihrerseits Ausgleichen. Jeweils mit einem Treffer konnte Bürgel vorlegen ehe die Gäste 1,30 Minuten vor dem Ende per 7 Meter zum 30-30 ausgleichen konnten. Dem Strafwurf war ein Foul im Gegenstoß vorausgegangen, wofür Müller folgerichtig die Rote Karte zu sehen bekam.

Der nachfolgende Angriff der Bürgeler brachte einmal mehr nichts ein, sodass Klein-Auheim den vermeintlich letzten Angriff haben sollte. Clever spielten die Gäste den Angriff bis auf 6 Sekunden herunter, ehe der Oberliga erfahren Spielertrainer Dominik Scholz per Unterarmwurf den letzten Abschluss suchte. Basti Marten blockte im Deckungsverband den Ball, sodass Berthold Reinholz ihn im Torraum aufnehmen und den Tempogegenstoß zu Patrik Käseberg einleitente. Der Youngster brachte mit der Schluss-Sirene den Ball im gegnerischen Tor zum vielumjubelnden Siegtreffer unter.

 
Es spielten: Reinholz; Stanco (4), Nöth (1), Käseberg (7), Nickolay (3), Rochelle (8/1), Onate (4), Marten (2), Müller (2), Hofmann.