„Man muss ganz klar sagen, dass die Schiri keine Schuld an der Niederlage trifft, es war aber schon etwas entmutigend, dass die Gastgeber in jedem Angriff die doppelte Chance erhielten“, kommentierte Betreuer Kai Siegordner die Partie. Der Bürgeler Nachwuchs konnte nur knapp 20 Minuten mithalten, dann setzte sich Wettenberg, das die TSG an der Tabellenspitze ablöste, von 11:9 auf 15:9 ab. Ausschlag gebend hierfür war Disziplinlosigkeit, unbewegliches und ungeduldiges Angriffsspiel, überhastete und schwache Abschlüsse sowie ungewohnt zahlreiche technische Fehler. Die bestrafte der neue Spitzenreiter gnadenlos mit Gegenstößen. Da auch die Abwehr einschließlich der Torhüter nicht immer eine glückliche Figur machte, war die Partie beim 19:12 zur Pause praktisch schon entschieden. Nach der Pause pendelte der Rückstand zwischen sechs und acht Treffern, betrug zwischenzeitlich gar einmal zehn Tore, doch die Jungs kämpften sich noch leicht heran und hielten so den Abstand zum letztlich akzeptablen 32:40. 

Es spielten: Julian Dins, Nils Schohl; Stephan Stanco (3), Julian Gathof (3), Timo Kaiser (13/5), Rene Nickolay (2), Stephan Denhard (2), Patrick Käseberg (3), Nils Lenort (3), Heiko Hock (3), Lukas Kaiser, Marcel Vogt, Christian Kaiser.