Vor Anpfiff der Begegnung fragte sich Bürgels Coach Thorsten Wollek vor allem, wie man den beiden wurfgewaltigen Rückraumschützen Martin und Thorsten Suttner von Bischofsheim begegnen sollte. Nach eingehenden Beratungen entschied er sich dafür, keine Manndeckungen vorzunehmen, sondern mit einer 6:0 Deckung zu operieren, mit einem offensivem Hannes Heinl gegen den Halblinken der Gäste. Diese Taktik ging lange Zeit auf, lag die TSG doch bis zur 21. Minute nur mit 8:9 hinten. Gegen eine Mannschaft, die bis dato nur einmal verloren hatte, und das ersatzgeschwächt gegen den Spitzenreiter OFC II, war das schon nicht schlecht. Es wäre sogar noch mehr möglich gewesen, wenn die Bürgeler Chancenverwertung besser und Spielertrainer Wollek im Tor etwas glücklicher gewesen wären. Leider kamen aber knapp 10 Minuten vor der Pause durch die ersten Auswechslungen Risse ins TSG-System, und durch einfache Gegenstoß- und Zweite-Welle-Treffer ging Bischofsheim mit einer komfortablen 17:8 Führung in die Kabine.

In der zweiten Halbzeit ging es aus Bürgeler Sicht nur noch darum, die Partie anständig zu Ende zu spielen und sich nicht vorführen zu lassen. Es gab in der Folge auch einige schöne Aktionen unserer Mannschaft, mehr als das Spiel nicht zu einem Fiasko geraten zu lassen war aber leider nicht drin. Nach dem Spiel gab es noch ein geselliges Beisammensein mit den „Bischemern“, die sich als faire und freundliche Gäste erwiesen. Im Rückspiel wird unsere Dritte gleichwohl versuchen, länger als nur 20 Minuten mit Bischofsheim II Schritt zu halten.

Es spielten:

Wollek im Tor; Korus (5), Brack (4/3), Lahaye (3), Frank Scherling (2), Stefan Scherling (2), Hieke (2), Heinl (2), Josef Kreis (1), Soravia.

Betreuer: Christian Ebert