Auch diesmal war die eklatante Auswärtsschwäche schuld an der neuerlichen Pleite. Die Mannschaft machte wieder unerklärlich viele Fehler, war sowohl geistig als auch körperlich zu unbeweglich und zu langsam und verlor somit durch eine Vielzahl verspielter Bälle. Dabei begann es sehr gut für den TSG-Nachwuchs, der bis zum 12:10 in der Mitte der ersten Halbzeit sogar ständig in Führung lag und daraus eigentlich Selbstvertrauen ziehen musste. Mit sechs Treffern in Folge drehten die Gastgeber den Spieß und hatten damit schon beinahe die Moral der Bürgeler gebrochen. Die hielten wohl mit dem 16:18 zur Paus den Anschluss, mussten Wiesbaden dann aber auf 28:18 ziehen lassen. Damit war die Niederlage nach einer wiederum enttäuschenden Vorstellung besiegelt. Schuldzuweisungen im Team sind nicht geboten, denn bis auf Timo Kaiser und Stephan Denhard blieben alle Akteure weit unter ihren Möglichkeiten.

Es spielten: Julian Dins, Nils Schohl; Stephan Stanco (3), Julian Gathof (1), Timo Kaiser (11/2), Rene Nickolay (1), Stephan Denhard (6), Patrick Käseberg (7), Nils Lenort (1), Heiko Hock (1), Lukas Kaiser, Christian Kaiser (1).