Die Mädels legten eine 2:0 Führung zu Beginn der Partie hin, jedoch war dies die einzige Führung im Spiel von Bürgeler Seite aus. Der Gastgeber ließ sich nicht beeindrucken und setzte sich schnell auf 2:5 ab. Die Abwehr der TSG zeigte sich in dieser Phase zwar nicht sonderlich stabil, aber auf Lisa Blümel im Tor war einmal wieder mehr Verlass. Viel mehr wurden die Fehler im Angriff gemacht. Durch zahlreiche technische Fehler lud man den TV Langenselbold quasi zu Tempogegenstößen ein und zu oft scheiterte man frei vorm Tor an der Torhüterin. Die schlechte Chancenauswertung ließ leider nicht mehr zu, so dass man sich zur Halbzeit mit 3:9 trennte.

Die Mädels der TSG bewiesen in der zweiten Halbzeit aber einmal mehr ihren Kampfgeist und konnten mit einem schön anzusehenden Kampf überzeugen. In der Hinrunde gab es eine zermürbende 21:10 Niederlage gegen den Tabellenzweiten. Noch einmal wollten sich die Mädels sich diese Schmach nicht antun.

Die Abwehr steigerte sich und man zwang den Gegner immer wieder zu Fehlwürfen. Die TSG schalteten dann schnell um und konnten sich Tor um Tor herankämpfen. Dabei wurden die Spielzüge immer wieder konsequent umgesetzt und Merit Specht zeigte mit neun Toren einmal wieder eine starke Leistung auf der linken Rückraumposition. So kamen die Bürgeler Mädels von einem 6:13 auf ein 11:13 heran. Leider schlichen sich immer wieder kleine Fehler ein, welche ein weiters herankommen nicht mehr zuließen.

Zum Ende der zweiten Hälfte ließ dann allerdings die Kondition etwas nach und man konnte dem Gegner nicht mehr genug Paroli bieten.

Mit der gezeigten Leistung zeigten sich aber die Trainer und auch die Zuschauer zufrieden. Wäre die Chancenauswertung der Mädels besser gewesen hätte man bei dieser Partie für eine noch größere Überraschung sorgen können.

Es spielten: Lisa Blümel, Merit Specht (9/3), Lynn Hoddersen (3/1), Fabienne Fleischhacker (2), Yvonne Hoppenstaedt (1), Carlotta Baumhöfner, Felicitas Jenschke, Kosica Veljkovic, Constanze Becker, Denise Hose,