Anfangs bekam man den körperlich überlegenen Gegner nicht richtig in den Griff. Zudem kam hinzu, dass man eine lange Pause von fast 4 Wochen ohne Spiel überbrücken musste. Somit war man nicht mehr richtig eingespielt. Des weiteren musste das Trainergespann Wolf/Diehl die kurzfristigen Absagen von Lea Cölsch und Chiara Rebell zu dem wichtigen Spiel hinnehmen.

Bürgel begann nervös und hatte sehr starke Probleme den Ball unter Kontrolle zu bringen. Über 0:1, 1:2, konnte man sich dennoch zwischenzeitlich auf 6:3 und schließlich zur 11:6 Pausenführung absetzen. Da Yvonne Hoppenstaedt die wurfgewaltige Halblinke der Isenburger ausschaltete, verhalf sie den schnellen Spielerinnen der TSG zu einfachen Toren. Merit Specht und Lynn Hoddersen konnten mehrfach ihre Schnelligkeit ausspielen und erzielten zusammen 22 Treffer. Zudem traf auch Denise Hose (4 Treffer) von Linksaußen und Constanze Becker (1). Durch das schnelle Spiel nahmen die Kräfte der HSG ab und ergaben sich somit der TSG. Am Ende war das Resultat von 27:14 vollauf verdient.

„Ich bin mit dem Spiel heute nicht ganz zufrieden gewesen, wir haben viele Fehler gemacht. Doch dies liegt an der mangelnden Spielpraxis. Dennoch zeigte unser Team eine hohe Willensstärke und wir werden mal sehen, wie wir nächste Woche das Rückspiel gegen die HSG bestreiten“, sagte Trainer Wolf nach dem Spiel.

Es spielten: Franzi Schäfer; Merit Specht (12/2), Lynn Hoddersen (10), Denise Hose (4), Constanze Becker (1), Kyra Schirmeister, Julia Stih, Alina Nesselhauf, Yvonne Hoppenstaedt.