In der ersten Halbzeit ließ die Bastian-Truppe den Gastgebern nicht den Hauch einer Chance. Zu sicher stand die Abwehr vor Torhüter Michael Wolf, der den verhinderten Thorsten Stellbrink glänzend ersetzte. Den Bürgelern gelang es immer wieder den Ball in der Abwehr herauszuspielen und die vielen technischen Fehler des Gegners mit  Gegenstößen zu nutzen. Auch ohne die erkrankten Boris Wolf und Henning Tiedemann hielt die TSG das Tempo hoch. Allerdings verloren beide Mannschaften gegen Ende der ersten Halbzeit den Faden und das Spiel verlor an Linie. Bürgel fing sich aber dann wieder und setzte noch einmal drei Tore drauf, so dass bei einem Stand von 23:12 die Seiten gewechselt wurden.


Den besseren Start in der zweiten Hälfte hatte eindeutig der Gastgeber. Die Bürgeler Abwehr agierte viel zu passiv und der Gegner konnte fast ungestört Tor um Tor aufholen. Zudem fingen sich die Spieler in der Abwehr nun häufiger Zeitstrafen ein und so stand man nicht immer komplett auf dem Spielfeld. So kam Dietzenbach bis auf vier Tore wieder heran. Bei einem Stande von 30:26 zeigten die Bastian-Schützlinge allerdings wieder etwas mehr Einsatz und man hielt den Gegner wieder weiter auf Distanz. Nun musste der Gastgeber allerdings wieder einen Gang zurückschalten. Die Aufholjagd hatte eindeutig zu viel Kraft gekostet und Bürgel nutzte dies wiederum aus.

Am Ende siegte die TSG gegen einen nie wirklich gefährlichen Gegner doch recht deutlich, allerdings hätte die Schwächephase in der zweiten Halbzeit nicht unbedingt sein müssen.

Es spielten: Michael Wolf, Julian Dins; Timo Kaiser (9), Sven Lenort (8/4), Jacek Naglik (6), Mirko Bagnara (5), Nezdad Bekric (4), Tobias Nubert (4), Tim Geyer (3), Dominick Sonnberger (2), Martin Drosdek (1), Nils Lenort (1), Marco Fischer, Patrik Käseberg.

Siebenmeter: TSG Bürgel: 4/4  –  HSG Dietzenbach: 3/2

Zeitstrafen: TSG Bürgel: 5  –  HSG Dietzenbach: 7