Innerhalb kürzester Zeit gingen die TSG’ler mit 6:1 in Führung, und alles sah nach einem klaren Sieg aus. Doch plötzlich ließ die Konzentration nach. In der Abwehr stand man nicht mehr richtig zum Mann und im Angriff wurde zu früh abgeschlossen. Anstatt die Führung konsequent auszubauen, brachte man die Bieberer ins Spiel, und beim Pausenpfiff ging es mit einem 12:6 in die Kabine. Doch auch die deutliche Halbzeitansprache brachte keine Besserung. So spielte man dem Gegner mehrmals den Ball direkt in die Hände und ließ ihn beim Stand von 17:15 sogar bis auf zwei Tore herankommen. Den Sieg sicherten sich die TSG-Buben letztendlich mit Einzelaktionen und dem konditionellen Einbruch der Bieberer.

Positiv zu erwähnen sind lediglich die Leistungen von Marc Brüggemann und Max Löbrich, die während ihrer Einsatzzeiten die Vorgaben gut umsetzten.

Es spielten: Paul Schwarzwälder, Kai Wullbrant; Marc Brüggemann, Jan Chowanietz (5), Hannes Güdelhöfer (4), Sam Hoddersen, Max Löbrich (2), Fabian Sauer (8), Philipp Staab (6), Felix Zoller.