Vor dem Spiel war klar, dass die letzte Chance auf auf einen möglichen Aufstieg nur dann bestünde, wenn man die restlichen fünf Spiele gegen Gegner auf Augenhöhe erfolgreich gestaltet, da alle Mannschaften, welche vor der TSG platziert sind noch zum Tabellenführer TV Langenselbold müssen. Wieder einmal konnte die Damen der TSG nicht in Bestbesetzung antreten. Neben Sabine Kämnitz fehlte zudem noch Bettina Fenn, so dass zumindest auf der RL-Position die Alternativen beschränkt waren. Die TSG-Mädels starteten schwungvoll in die Partie und konnten nach gut 15 Minuten eine 6:2-Führung herausspielen. Diese Führung wurde völlig unverständlicherweise in Unterzahl binnen 1:30 min. nahezu ohne Gegenwehr wieder verspielt. Immer wieder gelang es dem Gast durch die zuvor angeprochenen 1:1-Aktionen zu Torerfolgen oder 7-Meter zu gelangen. Hinzu kam, dass die TSG-Angreiferinnen an der starken Torhüterin der TG Hanau fast verzweifelten. Folglich hatte der keinesfalls übermächtige Gegner aus Hanau relativ leichtes Spiel und ging mit einer 11:10 Führung in die Halbzeit. Auch in der zweiten Halbzeit änderte sich das Bild nicht die TSG war in der Abwehr immer einen Schritt zu langsam und im 1:1 unterlegen und brauchte im Angriff zuviele Versúche um ein Tor zu erzielen, folglich konnte sich der Gastgeber vorentscheidend auf 19:16 absetzen. Zwar gelang es nochmal auf 20:19 zu verkürzen, doch der letzte Ball zum möglichen Ausgleich wollte einfach nicht mehr ins Tor. Unter dem Strich bleibt eine unnötige Niederlage gegen einen eigentlich schwächer besetzten Gegner.

Trainer Andreas Schießer meinte nach dem Spiel: "Es ist schade, dass wir schon gleich beim im ersten Endspiel um den noch möglich Aufstieg nicht unsere gewohnte Leistung gegen einen relativ harmlosen Gegner zeigen konnten und nun im Prinzip schon alles vorbei ist. Es fehlten am heutigen Tage der letzte Einsatz, das Abschlußglück und die notwendige individuelle Stärke in der Abwehr. Alles in allem einfach zu wenig, wenn man den letzten Strohhalm noch hätte packen wollen."

Tor: Fleischhacker, Guth

Feld: Ebert (7); Brehm (5); Lommatzsch (3); Kopp (3); Specht (1); Ackermann; Walach; Pfeiffer; Kaiser, N.