Bürgel begann gut, konnte sich schnell auf 4:0 absetzen. Die Abwehr stand sicher und wurde von einer starken Franziska Schäfer im Tor unterstützt. Durch Tempogegenstöße und schöne Spielzüge konnten sich die TSG-Mädels von 4:0 auf 7:1, 9:3 auf 13:5 zur Halbzeit absetzen. In der Mitte der Halbzeit hätte die Spielmacherin der HSG eine Rote Karte sehen müssen. Sie stoppte mit einem groben Foulspiel, die im Tempogegenstoß befindliche Gegenspielerin Lynn Hoddersen. Doch der Schiedsrichter der HSG, der angesetzte ist nicht erschienen, gab nur eine gelbe Karte. „Wenn es ein Unparteiischer gewesen wäre, wäre die Strafe höher gewesen. Doch ansonsten war die Leistung zufriedenstellend“  so Trainer Wolf.



In der zweiten Hälfte stellte der Trainer der HSG auf eine offensive 3:3-Deckung um, diese bereitete den TSG-Mädels anfangs Probleme. Die HSG-Mädels konnten in dieser Phase den Rückstand von 5:15 auf 13:17 verkürzen. In der Abwehr wurde nicht mehr Richtig gearbeitet, doch nach einer Auszeit lief es besser und man konnte 13 Tore in Folge erzielen. Somit wurden weitere zwei Punkte eingefahren und die weiße Weste verteidigt.



„Ich war mit der ersten Hälfte und den letzten 10 Minuten zufrieden. Doch der Beginn der zweiten Hälfte war zu fahrlässig, es wurden in dieser Zeit 10 Technische Fehler begangen und vor dem Tor wurde auch nicht sicher abgeschlossen. Hervorheben möchte ich eine starke Lea Cölsch die sicher ihre Chancen verwandelte, bis auf die eine vom Siebenmeterstrich.“, sagte Trainer Wolf nach dem Spiel.



Es spielten: Franziska Schäfer (23 Paraden); Lynn Hoddersen (10), Merit Specht (7/1), Lea Cölsch (5), Constanze Becker (4), Denise Hose (2), Alina Nesselhauf (1), Laura Hof (1/1), Chiara Rebell, Yvonne Hoppenstaedt, Julia Stih, Kyra Schirmeister.