Die Partie begann mit einiger Verspätung, da der Schiedsrichter nicht erschien und ein Ersatz gefunden werden musste. Von Beginn an hatten die Bürgeler ihre Vorteile und legten nach einer schnellen 2:0-Führung bauten sie ihren Vorsprung bis zur Pause locker auf 13:6 aus. Der Gast aus Seligenstadt hatte zu keiner Zeit auch nur den Hauch einer Chance und konnte keine Akzente setzen. Dagegen fiel eher durch unsportliches Verhalten auf dem Platz und der TGS Bank auf. Dies beeindruckte die TSG keineswegs, sie blieb auch im zweiten Durchgang spielbestimmend.

Es spielten: Niklas Ofenstein, Alessandro Lega; Sam Hoddersen (9), Vinzent Baumhöfner (6), Marius Ritz (4), Benedikt Bastian (1), Tobias Lehmann (2), Leon Lindow, Denis Zahn, Manuel Andrijasevic, Fabian Seuring.