Zu Beginn konnte die TSG das Spiel noch bis zum 3:3 offen halten. Dann setzten sich die Gastgeber aufgrund ihres besseren Mannschaftsspiels und mehr Spritzigkeit auf vier Tore ab. Nach dem 10:5 fiel Claus Müller wegen einer Verletzung aus, und der völlig indisponierte Heinl verzichtete ab der 20. Minute rotgefährdet auf weitere Einsatzzeiten. Dietzenbach nutzte die durch die Umstellungen hervorgerufenen Unstimmigkeiten bei der TSG und zog sein Spiel konsequent durch, vergrößerte bis zur Halbzeit die Führung auf 15:9.

 

Nach dem Wechsel erzielte die HSG die ersten beiden Treffer und der Heimsieg für Dietzenbach war somit bei 17:9 praktisch schon gesichert. Nach dem höchsten Zwischenrückstand von 16:26 gaben sich die Bürgeler Akteure jedoch nicht auf und schafften zumindest noch ein erträgliches Endresultat.

 

Es spielten: Siegordner, Wollek; F. Scherling (6/4), Hieke (5), T. Werner (4), Izzo (2), Schwagereit (2), C. Müller (1), Korus, Ebert, Schädel, Heinl