Die Männer von Coach Thorsten Wollek, der im Tor durchspielte und eine gute Partie machte, starteten mit einer 4:2 Führung und hatten bis dahin schon einige so genannte Hundertprozentige ausgelassen. Dann geschah, was offenbar niemand ernsthaft in Erwägung gezogen hatte: Wächtersbach ging mit 5:4 in Führung! So konnte es nicht weitergehen. Nach einer Auszeit wurde die Fehlerquote im Angriff gesenkt und länger vorbereitet sowie in der Abwehr wachsamer gearbeitet. Ein 8:2 Lauf war die Konsequenz, und dies bedeutete die 12:7 Halbzeitführung für die TSG.

Nach dem Wechsel verfiel Bürgel zunächst wieder in die alte Lethargie, konnte aber ab dem 15:10 erneut zulegen und zog auf 24:12 davon. Die 108jährige Rückraumachse mit Markus Lorenz, Hannes Heinl und Andreas Nubert überzeugte in dieser Phase durch flüssiges und effizientes Spiel. Unter dem Strich stand ein 28:17 Erfolg, der hauptsächlich aufgrund der schwachen Leistung der TSG in der ersten Viertelstunde nicht hoch genug ausgefallen war.

TSG Bürgel III: Wollek; Rochelle (6/1), Andreas Nubert (4), Korus (4), Schwagereit (2), Izzo (2), Heinl (2), Lorenz (2), Christian Kaiser (2), Stefan Scherling (2/1), Jörg Werner (1), Hieke (1), Frank Scherling, Hofschulte.