Im ersten Spiel agierte man sehr schnell und nutzte die Freiräume die die HSG-Mädels aus Dietzenbach hinterließen aus, und somit konnten die Schützlinge von Trainerteam Wolf/Diehl den Platz mit 7:6 (3:4) als Sieger verlassen. Besonders hervorheben muss man das Abwehrverhalten, welches sehr gut war und mit einer starken Franzi Schäfer verstärkt wurde.

Im zweiten Spiel musste man gegen die TSV Klein-Auheim eine höhere Niederlage hin nehmen als im Hinspiel. Mit 4:9 (3:5) verlor man zwar deutlicher als mit einem 7:9 vom Hinspiel, doch verkaufte man sich nicht schlechter als eine Woche vorher. Besonders der Wille und die kämpferische Einstellung zeigte, dass man über weite Strecken gegen die von Auswahlspielerinnen zusammen gesammelte Mannschaft aus Klein-Auheim, gegengehalten konnte.

Im dritten Spiel gegen die HSG Nieder-Roden musste man leider auf viele Tore verzichten. Das Spiel wurde von zwei starken Abwehrreihen beherrscht.  Am Ende konnte sich die HSG mit vier erzielten gegenüber den zwei aus Bürgel durchsetzen. Zumindest konnte man zur Halbzeit ein 2:1 mit in die Kabine nehmen.

Im letzten Spiel gegen die TG Hanau musste man eine Niederlage hin nehmen, die aber ohne Bedeutung war. Die TSG-Mädels waren von den drei harten Spielen zuvor so entkräftet, dass man nicht mehr genug Kraft hatte, um den technischen schwachen Spielerinnen aus Hanau genug Paroli zu bieten um das Spiel zu gewinnen. Hinzu kam es, das die zweite Torfrau im Tor durchspielte, so dass auch da mehr Fehler passierten als gewohnt. Somit war Hanau das 6:5 gegönnt, da sie auch weiter den letzten Platz in der 5er-Gruppe belegen. Die schönsten Glücksgefühle sollte Chiara Rebell haben, sie erzielte ein sehr schönes Tor von rechts außen und trug sich endlich einmal in die Torschützenliste ein.

Die TSG zeigte, dass man auch gegen bessere Mannschaften mithalten kann. Es muss noch sehr viel gearbeitet werden, aber es ist noch genug zeit. Jetzt ist erst mal eine Woche frei, ehe es in Nieder-Roden und in Klein-Auheim in einer 3er-Gruppe um zwei Plätze in der BOL geht. Die TSG lässt es sich auch nicht nehmen, den Mannschaften zu gratulieren, die den Einzug in die Oberliga geschafft haben.

Es spielten: Franzi Schäfer, Dejana Cupeljic; Yvonne Hoppenstaedt (4), Sammy Sattler (3), Alina Nesselhauf (3), Denise Hose (3), Debora Mastroserio (2), Tanita Frank (1), Chiara Rebell ((1), Maren Lipps (1), Melanie Tremmel, Kyra Schirmeister.