Das Trainerteam Wolf/Diehl musste auf Yvonne Hoppenstaedt verzichten, doch Tanita Frank machte ihre Sache sehr gut. Im ersten Spiel gegen den TV Kesselstadt begann man die erste Halbzeit mit einer offensiven Manndeckung. Der Gegner aus Hanau konnte zu keiner Zeit des Spiels mit den körperlichen überlegenen TSG-Mädels mithalten und mussten auch nach dieser Partie eine klare 16:4 (8:3)-Niederlage hinnehmen. Besonders positiv war, dass sich die Tore gleich auf sechs Spielerinnen verteilten.

Im zweiten Spiel ging es gegen die HSG Obertshausen/Heusenstamm. Die Trainerin der HSG war sehr motiviert und versuchte ihre Mannschaft voll einzustimmen, um die 10:4-Niederlage aus dem Rückspiel wieder gut zumachen. Doch Bürgel spielte locker auf und konnte sich von 2:1 über 4:2 auf 9:4 deutlich absetzen. Somit war der Sieg zu keiner Zeit in Gefahr. Am Ende wurde noch mal kräftig durchgewechselt, so dass das Spiel mit 9:7 (5:3) ausging.
Insgesamt kann man mit dem Erreichen der Bezirksoberliga sehr zufrieden sein. Die Gegner in der kommenden Runde werden der TV Langenselbold, der TV Altenhaßlau, der OFC Kickers, die HSG Obertshausen/Heusenstamm, die HSG Büdingen/Bleichenbach, die SG Bruchköbel, die SG Dietesheim/Mühlheim, die TG Hanau und die HSG Kinzigtal sein. Ziel wird es sein, auch in dieser Gruppe um die Plätze im vorderen Tabellendrittel mitzuspielen.

Es spielten: Franzi Schäfer; Alina Nesselhauf (8), Denise Hose (7), Debora Mastroserio (4), Sammy Sattler (3/1), Maren Lipps (3/1), Kyra Schirmeister (1), Eva Antunovic, Tanita Frank, Melanie Tremmel, Chiara Rebell.