Um einen Platz in Hessens höchster Spielklasse zu bekommen, hätten die Jungs von Holger Schulz und Tobias Löffler mindestens den dritten Platz in der 5er-Gruppe erreichen müssen. Leider musste man sich nach den Endrundenturnieren in Kahl und Wettenberg aber mit dem vierten Platz zufrieden geben, wobei man sich mit nur einem geholten Punkt im Hinrudenturnier eine sehr schlechte Ausgangssituation verschaffte.

Im Rückrundenturnier spielten die Jungs phasenweise deutlich besser, mussten jedoch dem kleinen Kader und den damit eingeschränkten Wechselmöglichkeiten Tribut zollen. Im ersten Spiel zeigten die Jungs gegen die gastgebende HSG Wettenberg ihr stärkstes Spiel. Bis zur Pause lag man nur mit einem Tor zurück, verlor dann gegen den stärksten Gegner des Turniers nach sehr disziplinierter Leistung mit 12:20.

Beim entscheidenden Spiel gegen den Hünfelder SV lief dann sehr wenig zusammen. Leider fanden die Jungs zu keiner Zeit des Spiels die richtige Einstellung. Vor allem in der Abwehr lud man die Hünfelder zum Torewerfen ein. Bereits nach diesem Spiel war klar, dass der dritte Platz nicht mehr erreicht werden konnte. Endstand: 15:24

Im Spiel um Platz vier gegen die HSG Kahl/Kleinostheim stand dann eine ganz andere Bürgeler Mannschaft auf dem Platz. Jetzt spielte man in der Abwehr deutlich engagierter und nutzte jeden fehler des Gegners aus. Somit stand nach zwei Mal 15 Minuten ein verdienter 22:14-Sieg fest.

Beim vierten und letzten Qualifikationsspiel hieß der Gegner TV Gelnhausen. Beiden Mannschaften war die lange Qualirunde anzumerken. Zu Beginn des Spiels versuchten sich die Bürgeler Jungs noch gegen die Niederlage zu wehren, doch nachdem der TV Gelnhausen mit 5 Toren davongezogen war, war die letzte Gegenwehr gebrochen. Schließlich gewannen die Gelnhäuser verdient mit 30:12.

Insgesamt gesehen haben die Jungs zu unbeständig gespielt und konnten gerade in den entscheidenden Spielen die geforderten Vorgaben nicht umsetzten. Für die anstehende Runde bedeutet es nun sich ordentlich vorzubereiten, um dann in der Bezirksoberliga um die Meisterschaft mitspielen zu können.


Es spielten: Vincent Dins, Kai Wullbrandt; Fabian Sauer (15), Lukas Kaiser (20/3) Tim Büdel (6), Timo Böttcher (16), Lukas Wotke (1), Max Seuring (3) und Simon Gmelin