Der Kontakt zu den Bankern war durch Philipp Bott zustande gekommen, seine Arbeitskollegen suchten Gegner zur Vorbereitung auf ein Betriebssporthandballturnier in Bremen. Was von den „Berler Handballern“ eher als Feierabendveranstaltung mit etwas körperlicher Betätigung angesehen wurde, nahmen die Gegner dagegen doch ziemlich Ernst. So lag die SG Gadde im ersten Spiel auch zunächst mit drei Toren hinten, konnte sich dann aber steigern und gewann noch mit einem Tor Vorsprung. Im zweiten Spiel waren die Bürgeler deutlich überlegen, vergaben aber viel zu viele freie Chancen, zum Teil auch, weil der Ball halt nicht nur „rein“, sondern „besonders schön rein“ sollte. Dennoch war der zweite Sieg letztlich ungefährdet. Zum Abschluss spielten die Bürgeler dann noch gegen eine gemischte Mannschaft beider Banken, behielten aber auch hierbei die Nase knapp vorn.

Die SG Gadde konnte sich im Tor auf eine gute Leistung von Berthold Reinholz stützen, Kai Siegordner spielte indes recht erfolgreich im Feld mit. Hannes Heinl gab einen gelungenen Einstand, während Boris Wolf sich als erfolgreichster Torschütze seiner Mannschaft auszeichnete. Insgesamt eine wirklich erfreuliche Veranstaltung, die bei den Hobbyhandballern der TSG Lust auf mehr geweckt haben dürfte.

Es spielten: Berthold Reinholz; Boris Wolf, Hannes Heinl, René Lahaye, Philipp Bott, Christian Ebert, Christian Onate, Kai Siegordner, Friedrich Kreis, Stefan Lorenz