Dabei begann das Spiel nicht schlecht für die TSG. Über die Zwischenstände von 4:2 und 6:4 ging man mit 7:6 Toren in Führung. Nils Lenort führte im Angriff geschickt Regie und auch in der Abwehr konnte man dem Nieder-Rodener Rückraum mit dem starken Knaf und Meinke noch Paroli bieten.

Nach dem 7:7 Ausgleich kam es dann aber zu einem Bruch im Bürgeler Spiel. Im Angriff kam es durch technische Fehler immer wieder zu Ballverlusten, die die routinierten Gäste konsequent ausnutzten. Zudem brachte Nieder-Rodens Torhüter Ingo Höltcher die Bürgeler Angreifer  zur Verzweiflung und parierte gleich mehere freie Einwurfmöglichkeiten. Ehe sich die TSG versah lag sie plötzlich mit 7:14 Toren im Rückstand und das Spiel war damit bereits entschieden. Es fehlte den Bürgeler Spielern an diesem Abend die Moral um sich gegen die drohende Pleite zu wehren. Nieder-Roden hatte leichtes Spiel und erhöhte bis zum Pausenpfiff zum 8:20 Halbzeitstand.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit änderte sich nicht viel am Spielgeschehen. Immer wieder wurde der überragende Stefan Voltz freigespielt und die Gäste erhöhten schnell zum 9:29 Zwischenstand. Erst nach einigen Wechsel kamen die Bürgeler wieder etwas besser ins Spiel und konnten bis zum 21:42 Endstand noch einige Tore erzielen.

Diese ernüchternde Auftaktniederlage zeigt, dass die junge Bürgeler Truppe sicher vor einer schweren Saison steht. Will man den angestrebten Klassenerhalt erreichen, muss man sich vor allem im kämpferischen Bereich deutlich steigern und die Fehlerquote im technischen Bereich stark reduzieren.

Marcus Tiemann, Julian Dins; Heiko Hock, Julian Gathof, Jens Kaiser, Boris Wolf, Nedzad Bekric, Sven Lenort (4/1), Tobias Nubert (6), Andreas Nubert (1), Mirco Bagnara (5/1), Nils Lenort (2), Patrick Käseberg (3).