Von Anfang an entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, dass vom (zu alten) Schiedsrichter leider zu oft unterbrochen wurde, wodurch nur schwer ein wirklicher Spielfluss aufkommen konnte. Nieder-Roden führte die gesamte erste Hälfte mit 1-2 Toren, doch die TSG Buben ließen sich nicht abschütteln und so konnte man mit nur einem Tor Rückstand beim Stande von 8:9 aus Bürgeler Sicht in die Kabine gehen.

In der zweiten Hälfte dann das gleiche Bild, Nieder-Roden traf und Bürgel verkürzte wieder auf ein Tor Unterschied. Beim Stande von 15:14 erkämpfte dann Sam Hoddersen den Ball und erzielte erstmals seit dem 2:2 wieder den Ausgleich zum 15:15. Auf diesen Ausgleich  folgte nun leider die einzige Schwächephase der TSG, die zum einen den schwindenden Kräften, zum anderen aber auch den teilweise sehr fragwürdigen Entscheidungen des Schiedsrichters geschuldet war. Diese nutzte Nieder-Roden sehr gut aus und zog in kurzer Zeit auf 21:15 davon. Angeführt vom erneut starken Alessandro Lega im Tor und Sam Hoddersen im Feld kämpften sich die TSG-Jungs zwar noch einmal auf 22:19 heran, konnten an der Niederlage am Ende aber nichts mehr ändern und so gewann Nieder-Roden am Ende verdient mit 23:19 Toren.

Abschließend muss natürlich noch gesagt werden, dass nicht nur die Bürgeler von den fragwürdigen Entscheidungen des Schiedsrichters betroffen waren. Auch gegen Nieder-Roden wurden zahlreiche Fehlentscheidungen getroffen.

Es spielten: Alessandro Lega; Sam Hoddersen (11/1), Lukas Georg (2), Marius Ritz (3), Tobias Lehmann (1), Florian Tremmel (1), Fabian Seuring (1), Denis Zahn, Benedikt Bastian, Sven Nast.