Gescheitert ist man letztendlich an einer Kombination von Ballverlusten und schwachen Torabschlüssen.Zurück zum Spiel Mit einer 6:0 Deckung probierte man den Körperlich zwar überlegenen Bleichenbachern das Toreschiessen so schwer wie möglich zu machen, was auch teilweise gelang. Soging das Spiel mit einem Tor für den Gastgeber und einem Tor für die TSG einher, bis zum 13:11 da hatte die Bürgeler Zweite durch Tore von Kaiser und Nickolay endlich einen 2 Torevorsprung erspielt und  dadurch zugleich eine Auszeit der Gastgeber provozierte. Was zu einem Bruch im Bürgeler Spiel führte und als Konsequenz ein 16:17 Rückstand zur Folge hatte mit dem man in die Halbzeit ging.

Aus der Pause komment wollte man den Gegner weiter unter Druck setzen, was auch eine zeitlang funktionierte und so konnte man erstmalig in der 2 Halbzeit beim Stand von 21:20 wieder in Führung gehen. Doch kam da wieder der Berler Schlendrian durch und man warf die Bälle unplatziert aufs Tor oder verlor sie schon bei der Passabgabe im Halbfeld. So konnte sich der Gastgeber in kürzester Zeit mit drei Toren auf 23:26 und 27:30 absetzen. Als letzter Versuch ging man in eine 3:3 Deckung bzw. kurze Zeit später in eine Manndeckung über, was aber alles in allem nichts brachte da man immer wieder durch individuelle Fehler es dem Gegner leicht machte ein Tor zu  erzielen. Als Fazit: Durch  sehr gute Leistungen der Jugendspieler Nickolay und Schohl war es möglich das Spiel die ganze Partie über offen zu halten und es sogar zu gewinnen. Anstelle der 6 Punkte die wir haben müßten sind es leider nur 2 Zähler auf unserer Habenseite. Dementsprechend ist das nächste Spiel am 18.11.09 in Gelnhausen richtungsweisend.     

Es spielten: B. Reinholz ; N. Schohl ;   R. Nickolay 6 ;  Schwagereit 5/2 ; C. Kaíser 4 ;  J. Naglik 4/2 ;  T. Geyer 3 ;  M. Nöth 3 ;  C. Müller 2 ;   S. Stanco 2 ;   Onate ;

Spielfilm: 0:1-3:3-6:6-7:8-13:11-15:15-16:17—17:19-21:20-25:22-28:26-32:29

Zeitstrafen    3–3

7- Meter         5–5

Auf der Bank : Lampe, Bott , Ebert, B. Müller