Der junge Linkshänder überzeugte mit mehreren guten Einzelangriffen und zeigte, dass er durchaus eine Alternative auf der rechten Seite sein kann. Dabei gelang der TSG in guter Start in Mörlenbach. Nach einem 0:2 Rückstand gingen die Bürgeler mit 5:3 Toren in Führung und konnten das Spiel ausgeglichen gestalten. Die Letzte Führung der TSG dann beim 9:8 Zwischenstand, ehe Bonsweiher mit dem Pausenpfiff mit 11:10 Toren in Führung ging. Im zweiten Spielabschnitt hielt die TSG dann bis zum 14:14 Zwischenstand das Spiel offen. Dann gelang es den Gastgebern aber mit mehreren Gegenstoßtreffern durch den überragenden Christian Domes sich vorentscheidend mit 18:14 Toren abzusetzen. Die TSG offenbarte nun wieder die Schwächen der letzten Spiele. Es fehlte die Ordnung und die Routine, um sich in dieser hektischen Phase zu behaupten. Zwar konnte die TSG noch einmal auf 19:21 Tore verkürzen, aber in der Abwehr fehlte die notwendige Aggressivität und Bonsweiher kam immer wieder zu leichten Toren. Nach dem 22:26 Zwischenstand resignierte das Bürgeler Team und die Gastgeber konnten das Spiel sicher und völlig verdient mit 31:25 Toren für sich entscheiden.

Einziger Lichtblick an diesem Tag war die Verpflichtung des neuen Trainers Dirk Hoffmann. Hoffmann, der die letzten beide Jahre als Co-Trainer bei der SG RW Babenhausen arbeitete, gilt als Insider der Landesliga und  wird versuchen, die Männer in die Erfolgsspur zurückzuführen. “Man hat heute deutlich gesehen, wo ich im Training in den nächsten Wochen ansetzen muss”, kommentierte Hofmann die Partie. Am kommenden Donnerstag wird der neue Trainer den Trainingsbetrieb aufnehmen und die Mannschaft auf das nächste Spiel beim ebenfalls noch sieglosen Tabellennachbarn TV Glattbach vorbereiten.” Mit Dirk Hoffmann haben wir einen kompetenten Nachfolger für den zurückgetretenen Klaus Bastian gefunden. Er hat unser volles Vertrauen und mit ihm wollen wir den Klassenerhalt in der Landesliga Süd erreichen”, kommentierte Hans Kaiser erfreut die schnelle Verpflichtung des neuen Trainers.

Marcus Tiemann, Julian Dins; Julian Gathof (1), Sven Lenort (4/1), Tobias Nubert (3), Nedzad Bekric (2), Boris Wolf (5), Peter Menzel (1), Nils Lenort (1/1), Tim Geyer, Patrik Käseberg (2), Mirko Bagnara (5/1), Jens Kaiser (1).