Der Gegner spielte mit einer recht offensiven Abwehr, wo von sich der Angriff der TSG zunächst beeindrucken ließ. So versuchte man, sich mit Einzelaktionen bis an den 6m Raum durchzutanken, was aber nicht immer von Erfolg gekrönt war. Der Rückraum erzeugte nicht den erforderlichen Druck und lief sich fast immer wieder selber die vorhanden Lücken in der Abwehr der HSG zu. Das schnelle Pässe die Abwehr des Gastgebers ins Schwimmen brachten wurde zwar registriert, aber nicht immer in Tore umgemünzt. Die Abwehr der TSG stand recht solide, aber ein Spielzug der HSG brachte immer wieder Unruhe in die Deckung und der Gegner konnte sich immer wieder um ein Tor absetzen. Bürgel raffte sich nun aber auf und brachte mehr Schwung in den Angriff und so kämpfte man sich auf ein 8:8 heran. Doch die Aufholjagd hatte wohl etwas zu viel Kraft gekostet und der Gastgeber konnte noch einmal drei Tore drauflegen, während Bürgel nur noch einen 7m verwandeln konnte. So stand es zur Halbzeit 11:9 für die HSG Dreieich.

In der Anfangsphase der zweiten Hälfte pennte die TSG total und ließ den Gegner auf 14 Tore davoneilen. Doch die Damen steckten nicht auf und kämpften sich auf ein 14:12 heran, aber es schlichen sich dann wieder Fehler im Spielaufbau der Bürglerinnen ein. Durch viele technische Fehler verlor man den Ball und Dreieich bedankte sich. Bei einem Stande von 18:15 für Dreieich wurde ein Team Time Out genommen um noch einmal die Damen wachzurütteln. Es folgten vier Tore in Folge und plötzlich stand es 19:19 Unentschieden. Aber es fehlte den Damen an Cleverness und Abgeklärtheit um dieses Spiel zu drehen. Man wurde wieder hektisch und verlor den Faden und ließ die HSG wieder kommen. Diese traf zum 21:20 und Bürgel musste im letzten Angriff zittern und bekam glücklicherweise noch einen 7m zugesprochen. Jana Kopp ließ nichts anbrennen und holte noch den Ausgleich für Bürgel

Die TSG hätte dieses Spiel eigentlich für sich entscheiden müssen, aber die vielen verworfenen Bälle und die technischen Fehlern machten dies zunichte. Es war ein glückliches Ende für Bürgel, jedoch muss man sich enorm steigern wenn man an der Tabellenspitze bleiben möchte.

Es spielten:

Jenny Guth, Jana Kopp (9/6), Elina Specht (6/1), Sandra Lommatzsch (3/1), Carolin Pfeiffer (1), Lisa Kaiser (1), Nicole Kaiser (1), Sabine Kämnitz, Isabelle Ackermann, Sabrina Bärmann, Bettina Fenn, Erika Wagner, Fabienne Fleischhacker