Zunächst ging der Gastgeber mit zwei Toren in Führung ehe die TSG aufwachte. Im Angriff wurde der Ball häufig durch technische Fehler verloren und wenn Würfe auf das Tor kamen waren sie meist für die gute Torhüterin der HSG kein Problem. In der Abwehr klappte es leider auch nicht viel besser. Die offensive Deckung nutzte der Gegner oft durch einlaufende Spielerinnen und stellte die Mädels der TSG damit vor ungeahnte Probleme. Die Bürgeler Mädels passten sich der langsamen Spielweise des Gegners an und konnten trotz einer 12:8 Halbzeitführung nicht immer überzeugen.

Die zweite Hälfte startete auch nicht wirklich besser und man ließ den Gegner auf 11:13 herankommen. Aber durch die nun defensiver eingestellte Abwehr brachte man den Gastgeber nun in Schwierigkeiten. Ein ums andere Mal konnte der Ball schnell herausgespielt werden und man legte nun Tor um Tor vor. Die TSG machte acht Treffer in Folge und Dreieich war völlig bedient. Besonders Merit Specht hatte einen großen Anteil am Erfolg der Bürglerinnen.

Es spielten: Michelle Bochow, Franziska Schäfer, Merit Specht (13/1), Lynn Hoddersen (7), Meltem Güven (2), Tamara Ritter (2), Sünje Krebs, Lea Cölsch, Kosica Veljkovic, Viviana Mastroserio, Carlotta Baumhöfner